3 minutes reading time (684 words)

Punktwolken in Infrastruktur-Projekten Teil 1

Heute möchten wir Ihnen einen Überblick über den Bereich Infrastruktur geben. Für einen Blog-Beitrag ist dies zu viel, deshalb werden wir die Inhalte in verschiedene Abschnitte aufteilen. Beginnen möchten wir mit dem Bereich Recap.

Wenn Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an unser Team. Wir würden uns freuen, mit Ihnen über diese oder andere Aspekte eines Infrastrukturprojekts zu sprechen.

Was sind Punktwolken?

Punktwolken sind, einfach ausgedrückt, viele Punkte im Raum. Wenn wir viele sage, meinen wir bis zu Milliarden von Punkten, um alles in der realen Welt zu erfassen (daher der Name RECAP oder Reality Capture). Punktwolken erfassen alles, was Sie sehen, von Gebäuden, Brücken, vorbeifahrenden Menschen und Autos bis hin zu Steinen auf der Straße und Vögeln in der Luft. Hier liegt die erste Herausforderung. Nicht alles ist für Ihr Projekt relevant.

Es gibt 3 wesentliche Möglichkeiten, eine Punktwolke zu erfassen: eine landgestützte Einheit auf einem Stativ, eine mobile Einheit auf einem Fahrzeug oder eine Lufteinheit wie eine Drohne oder ein Flugzeug. Sie können entweder eine normale Digitalkamera verwenden, Bilder erfassen und diese mit Recap (ist im Lieferumfang von Recap Pro enthalten) bearbeiten oder Sie arbeiten mit einem Laserscanner und Recap Pro.

Wenn man darüber nachdenkt, kann ein Punkt im Raum 3 Zahlensätze haben. Einen X-, einen Y- und einen Z-Wert. Und ein Bild kann 3 Zahlen für jedes Pixel haben. Einen Rot-, einen Grün- und einen Blau-Wert (RGB). Diese 2 Zahlengruppen können vertauscht werden. Einem Pixel eines Bildes kann ein XYZ-Wert und einem Punkt auf einem Objekt ein RGB-Code zugewiesen werden. Derzeit erhalten Sie bessere Ergebnisse mit einem Laserscanner, da er sich nicht auf einen Algorithmus zur Interpolation der Position eines Pixels verlässt.

Die resultierende Punktwolke kann zur Erstellung einer Visualisierung der Umgebung, eines Geländemodells oder eines Objekts verwendet werden. Wir können die Örtlichkeit sehen, genaue Messungen vornehmen, effektiv kommunizieren, ohne vor Ort sein zu müssen, und schließlich unsere neuen Projekte auf der Grundlage einer genauen Vermessung modellieren.

Point Clouds In An Infrastructure Project Part One 1 1

Worauf haben wir den Fokus gelegt

Wir haben uns auf 3 Dinge konzentriert, die wir uns von einer Punktwolke wünschen. Ein Geländemodell (eine Oberfläche), lineare Merkmale (Straßenmarkierungen, Bordsteinkanten usw.) und vertikale Merkmale (Bäume und Laternenpfähle usw.). So konnten wir ein virtuelles 3D-Modell für den Entwurf der Neuausrichtung einer Fahrbahn oder die Verbreiterung einer bestehenden Straße erstellen.

Wie haben wir dies gemacht

Wir haben mit den rohen Punktwolkendaten direkt vom Scanner in einem *.LAS-Format begonnen. Dann haben wir mit Recap Pro die Daten importiert und die Software hat sie automatisch registriert. Das heißt, sie hat alle Dateien zu einer Szene zusammengefügt. Anschließend haben wir das Modell gesichtet und analysiert, das für die gemeinsame Nutzung und die Zusammenarbeit am Projekt vorgesehen war.

Point Clouds In An Infrastructure Project Part One 2

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Daten zu visualisieren, wie z.B. RGB-Farben, Höhe- oder Intensitätsdaten:

Point Clouds In An Infrastructure Project Part One 3

Jede Art hat ihre Vorteile. Auf den obigen Bildern sehen Sie zum Beispiel, dass die Intensität glänzende Objekte wie weiße Linien und Wegweiser hervorhebt. Auch der Asphalt der Straße ist in diesem Fall leicht zu erkennen. Perfekt für die Art Arbeit, die wir ausführen möchten.

Bilder und Videos können exportiert werden.

Point Clouds In An Infrastructure Project Part One 4Point Clouds In An Infrastructure Project Part One 5

Klicken Sie auf das Bild unten, um sich das Video einer Punktwolke für ein Infrastruktur-Projekt anzuschauen:

Point Clouds In An Infrastructure Project Video for blog

 

Recap Pro kann auch dazu verwendet werden, die Daten zu bereinigen und die Größe des Modells zu reduzieren, um es übersichtlicher und für die jeweilige Aufgabe geeigneter zu machen. Denken Sie daran, dass Punktwolken alles erfassen, so dass alle Abteilungen das herausnehmen können, was sie benötigen.

Wir haben die Option "Limit Box" verwendet, um die Punktwolke auf den Bereich zu reduzieren, in dem wir arbeiten möchten.

 Point Clouds In An Infrastructure Project Part One 6

Und dann haben wir Bereiche erstellt und all die Punkte herausgeschnitten, die wir nicht benötigen.

Im Grunde gingen wir von der Situation unten aus:

Point Clouds In An Infrastructure Project Part One 7

Zu dieser

Point Clouds In An Infrastructure Project Part One 8

Bis zu dieser

Point Clouds In An Infrastructure Project Part One 9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im nächsten Beitrag werden wir Ihnen zeigen, wie Infraworks uns geholfen hat, indem es einen Großteil unserer Aufgaben automatisiert hat und wie die Szene letztendlich für die Modellierung unseres neuen Designs in 3D bereit ist.

Wenn Sie Fragen haben oder weitere Informationen wünschen, senden Sie uns bitte eine Nachricht:

weitere Informationen anfragen

Bleiben Sie produktiv - Autodesk Extended Access P...
Überblick über die Möglichkeiten von Kantblechen u...

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.graitec.de/

Autodesk Reseller

Um Ihnen bei Ihrem Besuch die bestmögliche Online-Erfahrung zu bieten, verwendet unsere Webseite Cookies. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.